Неделя, 18.08.2019, 17:10
Main » Ad Board » ДРЕВЕН ЕГИПЕТ И АФРИКА » Наука

Walter Wreszinski - Die Medizin der alter Ägypter
06.05.2019, 09:49

Издание в оригинал и превод на три йератически папируса от изключително значение за изучаването на древноегипетската медицина:
- Големият Берлински папирус, наричан още Папирус Бругш (Pap. Berl. 3038) е придобит през 1824 г. от Берлинския музей, където се намира и понастоящем. Състои се от 24 страници с медицински указания, основно засягащи контрацепцията и фертилността. Датира от времето на XIX династия на Новото царство (ок. началото на XIII- началото на XII в. пр. н.е.).
- Лондонският папирус (Pap. Brit. Museum 10059, придобит през 1860 г.) от края на XVIII династия на Новото царство (ок. средата на XIV в. пр. н.е.) с магико-медицински предписания, Състои се от 19 страници с 61 рецепти, от които само 25 са медицински, останалите са магически ритуали и заклинания. Предписанията касаят основно кожни и очни болести, рани и изгаряния.
- Папирусът Хърст от времето на Тутмос III (1479-1425 г. пр. н.е.), препис на доста по-ранен източник от епохата на Средното царство (ок. XX-XVII в. пр. н.е.). Състои се от 18 страници, основно медицински съвети касаещи проблеми с уринирането, кръвоизливите и кръвното налягане, главоболие, ухапвания, запек и косопад. Придобит е пеез 1901 от американската експедиция, финансирана от медийния магнат Уилям Рандолф Хърст (1863-1951), намира се понастоящем в библиотеката на Калифорнийския университет в Бъркли.
- Папирусът Еберс, придобит през зимата на 1873-1874 от немския учен Георг Еберс (1837-1898), намиращ се понастоящем в библиотеката на университета в Лайпциг. Датиран е към средата на XVI в. пр. н.е., състои се от 110 страници и съдържа основно рецепти за билкови лекарства с най-различно предназначение.

Изданието е дело на немския египтолог Валтер Врежински (1880-1935). За съжаление остава недовършено.

Walter Wreszinski - Die Medizin der alter Ägypter. Band I. Der grosse medizinische Papyrus des Berliner Museums (Pap. Berl. 3038), Leipzig, J.C. Hinrichs'sche Buchhandlung, 1909

Walter Wreszinski - Die Medizin der alter Ägypter. Band II. Der Londoner medizinische Papyrus (Brit. Museum no. 10059) und der Papyrus Hearst, Leipzig, J.C. Hinrichs'sche Buchhandlung, 1912

Walter Wreszinski - Die Medizin der alter Ägypter. Band III. Der Papyrus Ebers, Teil I. Umschrift, Leipzig, J.C. Hinrichs'sche Buchhandlung, 1913

на древноегипетски език (йератическо писмо и йероглифи) и немски език, от The Internet Archive, формат PDF.Свалянето става с десен бутон (downloading by right button) и Save as...

 


 

Added by: Admin | | Tags: древноегипетска литература, древноегипетска наука, XIX династия, Древен Египет, папируси, йероглифи, Ново царство, XVIII династия, Средно царство, древноегипетска медицина, йератическо писмо
Views: 120 | Placed till: 06.06.2019 | Rating: 0.0/0
Total comments: 1
0
1 Admin  
Originalausgabe und Übersetzung von drei hieratischen Papyrus von großer Bedeutung für das Studium der alten ägyptischen Medizin.

Die Publikation ist das Werk des deutschen Ägyptologen Walter Wreszinski (1880-1935). Leider bleibt es unvollendet.

- Der Papyrus Brugsch (Pap. Berl. 3038), auch als Großer Berliner Papyrus oder einfach als Berliner Papyrus bezeichnet, ist ein wichtiger altägyptischer medizinischer Papyrus. Es wurde von Giuseppe Passalacqua in Saqqara, Ägypten entdeckt. Friedrich Wilhelm IV von Preußen erwarb es 1827 für das Berliner Museum, in dem es noch untergebracht ist. Der Schreibstil ist der der 19. Dynastie und wurde zwischen 1350 und 1200 v. Chr. datiert.

Der Papyrus wurde zunächst von Heinrich Karl Brugsch studiert. Es ist nur eine deutsche Übersetzung verfügbar.

Der Papyrus enthält 24 Seiten. Vieles davon ist parallel zum Ebers-Papyrus. Einige Inhalte befassen sich mit Verhütungs- und Fruchtbarkeitstests. Einige Historiker glauben, dass dieser Papyrus von Galen in seinen Schriften verwendet wurde.

- Der Papyrus London 10059 (auch medizinischer Papyrus London) ist ein altägyptischer medizinischer Papyrus. Er wird ans Ende der 18. Dynastie (um 1350 v. Chr.). datiert und ist von unbekannter Herkunft. Nach einer Schenkung der Royal Institution of London gelangte er 1860 in den Besitz des Britischen Museums.

Der Papyrus ist 2,10 m lang, 17 cm hoch[1] und befindet sich in einem ziemlich schlechten Zustand. Er besteht aus 19 Seiten mit 61 Texten, von denen 25 medizinischen und der Rest magischen Inhalts sind. Wie der Papyrus Hearst handelt es sich um eine Sammelhandschrift, allerdings kommen deutlich mehr Zaubersprüche vor. Insgesamt werden verschiedene Krankheiten behandelt, darunter Geschwülste, Brandwunden und Blindheit. Ein kurzer Abschnitt beschäftigt sich mit Gynäkologie. Interessant ist ein Abschnitt, der Beschwörungen zu Krankheiten in fremden Sprachen (nordwestsemitisch und kretisch, anscheinend minoisch) enthält, unter denen auch die Asiatenkrankheit fällt. Viele Kapitel weisen Parallelen zum Papyrus Ebers auf.

- Der Papyrus Hearst ist ein altägyptischer medizinischer Papyrus. Er enthält viele Parallelen zum Papyrus Ebers, jedoch auch Rezepte gegen neue, zum Teil unbekannte Krankheiten wie z. B. die „Asiaten-Krankheit“ (Lepra oder Beulenpest).Der Papyrus wurde im Frühling 1901 von einem Einheimischen in Siedlungsresten bei Deir el-Ballas entdeckt, wo eine Expedition unter der Leitung von George Andrew Reisner arbeitete. Der Papyrus wurde zu Ehren von Phoebe Hearst, der Mutter von William Randolph Hearst benannt, die die Expedition finanzierte.

Heute befindet sich der Papyrus Hearst in der Bancroft Library der University of California, Berkeley.

Der Papyrus besteht aus einer einseitig beschriebenen Rolle mit einer Länge von 3,5 m. Der Text ist in achtzehn Kolumnen aufgeteilt, von denen die letzten drei teilweise zerstört sind. Die Datierung reicht vom Anfang des Neuen Reiches (circa 1550 v. Chr.)[4] bis zur Regierungszeit von Thutmosis III.

Der Papyrus Hearst ist wie der Papyrus Ebers eine Sammelhandschrift. Er umfasst 260 unstrukturierte Einzeltexte, von denen über ein Drittel Parallelen zum Ebers aufweisen. Dazu gehören u. a. Rezepte zur Gefäßbehandlung, zur allgemeinen Behandlung von Schmerzen (wechedu), zur Wundheilung und zur Bekämpfung dämonischer Krankheiten, jedoch keine Lehrtexte.

Besonders interessant sind die Fälle, die beim Papyrus Ebers fehlen. Unter anderem zählen dazu Knochenbrüche und die eventuell als Lepra identifizierte Asiatenkrankheit.Es treten aber auch Zaubersprüche auf, die bei der Abmessung und Anwendung häufig verwendeter Drogen aufgesagt wurden.

- Der Papyrus Ebers ist ein medizinischer Papyrus aus dem alten Ägypten. Er gehört neben dem Papyrus Edwin Smith zu den ältesten noch erhaltenen Texten überhaupt und ist zudem einer der ältesten bekannten Texte mit medizinischen Themen, wobei er unter anderem ein großes Spektrum an Beschreibungen von Krankheiten und deren Symptomen und Diagnosen beinhaltet. Des Weiteren enthält der Papyrus Anweisungen für Behandlungen sowie für die Zubereitung von Heilmitteln, zum Beispiel gegen Verletzung, Parasiten und Zahnbeschwerden, aber auch gynäkologische Tipps, wie beispielsweise für die Empfängnisverhütung. Dazu werden Zaubersprüche zur Unterstützung des Heilerfolges angegeben. Zusätzlich wurde der heliakische Aufgang des Sirius im bürgerlichen Kalender mit 9. Epiphi (9. Ipip) im 9. Regierungsjahr des Amenophis I. vermerkt.
Traditionell wurde meist von einer Abfassung im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts v. Chr.

Only registered users can add comments.
[ Registration | Login ]